Es wird wieder Sommer, jeder kennt es. Draußen wird es immer wärmer, die Temperaturen sind kaum auszuhalten. Doch leider bringt auch die Flucht in die vermeintlich kühle Wohnung nicht die erwünschte Abkühlung. Denn diese hat sich im Laufe der letzten Tage auch schon auf über 30° C erhitzt, überall fängt man sofort an zu schwitzen. Was tagsüber vielleicht noch erträglich ist, wird dann aber spätestens nachts zum Problem. Erholsamer Schlaf ist etwas anderes.Wer hat in dieser Jahreszeit noch nicht darüber nachgedacht, ein mobiles Klimagerät für seine Wohnung zu kaufen?

Hier geht es zu den aktuellen Amazon Bestsellern

Wahrscheinlich sind auch gerade Sie deshalb auf unserer Seite gelandet, weil Sie möglicherweise ein mobiles Klimagerät oder eine Klimaanlage kaufen wollen.  Jedoch ist es bei der Breite an Angeboten natürlich nicht immer sehr einfach, sich für ein spezielles Klimagerät zu entscheiden, wenn man sich vorher noch nie mit der Materie auseinander gesetzt hat. Deshalb finden Sie auf unserer Seite wirklich alles, was es zu diesem Thema zu wissen gibt. Wir klären die Unterschiede der verschiedenen Arten von mobilen Klimaanlagen, sowie deren Funktionsweise inklusive Vor- und Nachteile.

Darüber hinaus finden Sie in unserem Leitfaden „Ein mobiles Klimagerät kaufen“ einen Überblick und vor allem Vergleiche aktueller Bestseller aus verschiedenen Preisklassen. Wenn Sie sich dann schließlich ihr eigenes mobiles Klimagerät kaufen, sollten auch Sie bald wieder nur noch die guten Seiten des Sommers genießen können!

Das kann ein modernes Klimagerät

Ein mobiles Klimagerät oder eine Klimaanlage hat natürlich vor allem die Aufgabe, die Temperatur in einem Raum auf ein angenehmeres Niveau zu senken. Moderne Klimageräte werden natürlich immer besser und erfüllen diese Aufgabe mittlerweile schon sehr solide. Trotzdem kann ein solches Gerät die Raumtemperatur nicht einfach beliebig stark senken. Aber etwa fünf Grad Celsius sind normalerweise locker möglich, der genaue Wert hängt dabei aber logischerweise von vielen weiteren Faktoren, hauptsächlich vom zu kühlenden Raum und von den gegebenen Wärmequellen, ab.

Doch neben dem einfachen Abkühlen des Raumes werden heutzutage noch weitere Aufgaben erfüllt. Wenn Sie ein modernes Klimagerät kaufen werden Sie mit diesem auch die Feuchtigkeit im Raum regulieren können. Eine konstante Raumfeuchtigkeit ist nicht nur für Sie selbst angenehmer, sondern verbessert auch die Raumqualität für Bücher oder empfindliche Musikinstrumente. Vor allem diesen können damit die Bedingungen für eine lange Haltbarkeit gegeben werden, was man sich schließlich für die meist teuren Instrumente, wie z.B. ein Klavier wünscht. Eine weitere Qualität von einem Klimagerät ist die Filterung der Luft. Die Reinigung der Luft von Pollen und Staub ist natürlich vor allem für Allergiker ein Kaufkriterium. Doch auch als Nicht-Allergiker wird das Risiko einer möglichen Infektion gesenkt.

Man sieht also schnell, dass aktuelle mobile Klimageräte oder Klimaanlagen weit mehr können, als nur die Raumtemperatur zu senken. Was natürlich für diese spricht, bedeutet aber auch für Sie, dass Sie viel mehr beachten müssen, wenn Sie ein Klimagerät kaufen.

Diese Arten von Klimageräten gibt es

Mobiles Klimagerät: Monoblockgeräte

mobiles Klimagerät MonoblockMobile Monoblock Klimageräte sind die unkompliziertesten Klimageräte auf dem Markt. Sie sind sehr klein und kompakt, was Sie gleichzeitig sehr flexibel macht. Dadurch ergibt sich der erste Vorteil, wenn Sie ein solches mobiles Klimagerät kaufen: Sie können es immer dort in ihrem Haus verwenden, wo Sie es gerade brauchen, vorausgesetzt dort gibt es Strom und ein Fenster zur Luftableitung. Sie sind auch generell die günstigsten Modelle, die es zu kaufen gibt, vor allem auch, weil Sie keinen Fachmann für eine aufwändige Installation benötigen.

Die Flexibilität dieser Geräte ergibt sich dadurch, dass alle Kühlelemente sowie die Wärmeableitung in einem einzelnen Gerät integriert sind. Man muss lediglich den Abluftschlauch so montieren, dass Luft nach draußen gelangen kann. Dieser Abluftschlauch ist jedoch auch gleichzeitig die größte Schwäche der Monoblock Klimageräte. Denn normalerweise wird die Luft durch den rund zehn Zentimeter dicken Schlauch durch ein geklapptes Fenster abgeleitet. Das Fenster muss dafür natürlich geklappt sein, was die Abkühlung im Raum logischerweise nicht gerade begünstigt. Das mobile Klimagerät muss zusätzlich noch gegen diese von außen eintretende Wärme gegenarbeiten. Die Kühlleistung wird abgeschwächt und der Energieverbrauch steigt. Ein eindeutiges Argument gegen diese Art von mobilen Klimageräten. Ein weiterer Nachteil eines permanent für das Klimagerät geöffneten Fensters ist natürlich auch das erhöhte Einbruchsrisiko. Auf der anderen Seite ist das Fenster natürlich auch nur einen Möglichkeit zur Luftableitung. Eine Alternative ist eine Öffnung in der Wand nach draußen, wie sie auch bei Abzugshauben zum Einsatz kommt.  Dazu kommt bei manchen Geräten ein lautes Betriebsgeräusch, jedoch gibt es hier große Unterschiede.

Im Nachfolgenden haben wir für Sie noch einmal alle Vor- und Nachteile von mobilen Monoblock Klimageräten zusammengefasst:

VorteileNachteile
+ günstigste Art von Klimageräten× mäßg guter Wirkungsgrad
+ klein und leicht, dadurch sehr flexibel einsetzbar× z.T. lautes Betriebsgeräusch
+ keine besondere Installation nötig

Weiterhin finden Sie nachfolgend noch einen übersichtlichen Vergleich über aktuelle Bestseller aus dieser Kategorie. Was die verschiedenen Spezifikationen genauer bedeuten und wie wichtig sie sind, finden Sie weiter unten auf unserer Seite. Außerdem finden Sie noch genauere Informationen über das jeweilige mobile Klimagerät. Wollen Sie eine Klimaanlage kaufen, gelangen Sie mit dem Link direkt zu Amazon.

 

Bestseller #1

Bestseller #2

Bestseller #3

Mobiles Klimagerät TrotecMobiles Klimagerät KlarsteinMobiles Klimagerät De'Longhi
Modell
TROTEC Klimagerät PAC 2000 E
Klarstein Pure Blizzard 3 2G
De'Longhi Mobiles Klimagerät PAC AN 97
EnergieeffizienzAAA
max. Raumgröße65 m³n/a95 m³
Leistungsaufnahme0,8 kW0,808 kW1 kW
Kühllleistung2,1 kW / 7.200 BTU/h2,05 kW / 7.000 BTU/h2,7 kW / 10.700 BTU/h
Schallleistungspegel56 dB56 dB50 dB
mehr Informationen
Zum Amazon Angebot*
mehr Informationen
Zum Amazon Angebot*
mehr Informationen
Zum Amazon Angebot*

Direkt auf den ersten Blick auf die Tabelle wird deutlich, dass es selbst bei mobilen Monoblockgeräten große Unterschiede gibt. Das ist gerade deshalb gut, weil es wahrscheinlich nicht in jedem Haushalt möglich ist, ein Split Gerät zu installieren. Hier ist dann eine geeignete Monoblock Klimaanlage eine gute Alternative. Aber gerade wegen der Vielfalt auf dem Markt ist es wichtig, vorher zu wissen, was man selbst braucht und wie viel man dafür ausgibt, wenn man eine mobile Klimaanlage kaufen will. Im Nachfolgenden erfahren Sie nun auch mehr über die schon vorher erwänten Klima Splitgeräte.

Mobiles Klimagerät: Mobile Splitgeräte

mobile Klimagerät SplitMobile Splitgeräte bestehen, wie der Name schon vermuten lässt, aus zwei Elementen, die mit einem Schlauch miteinander verbunden sind. Dabei handelt es sich um ein Innen- und ein Außenteil. Das Innenteil ist in diesem Fall immer noch das Herzstück der Anlage, da dort die Kühlung durch das jeweils verwendete Kältemittel entsteht. Die entstehende Wärme wird dann durch den Schlauch, in Form des Kältemittels abgeführt, zum Außenteil abgeführt. Dort ist es dann natürlich auch egal, wenn die Abwärme an die Umwelt abgegeben wird.

Logischerweise kann durch diese Technik eine bessere Kühlleistung erzielt werden, als mit einem mobilen Monoblock Klimagerät. Natürlich kann man aber ein solches Klima Splitgerät nur dann richtig verwenden, wenn man zuhause auch einen geeigneten Platz für das Außenteil hat. Dafür bietet sich normalerweise eine Terasse oder ein Balkon an, jedoch ist klar, dass nicht jede Wohnung über einen solchen verfügt. Die Festmontage an einer Außenwand des Hauses ist in der Regel auch möglich, kann jedoch probleme mit dem Vermieter geben. Außerdem lohnt sich in diesem Fall ohnehin ein fest zu instalierendes Klimagerät viel mehr. Auch ist bei einer solchen Installation normalerweise ein Fachmann nötig. Der wichtigste Punkt, wenn sie eine mobile Split Klimaanlage kaufen wollen, ist also ein geeigneter Platz für das Außenteil. Dies ist deshalb auch die größte Schwäche von mobilen Klima Splitgeräten im Vergleich zu Monoblock Klimageräten.

Jedoch haben Klima Splitgeräte noch einen weiteren entscheidenden Vorteil. Weiter oben haben wir die Luftfilterung erwähnt, die eben bei genau dieser Art von Klimaanlagen möglich ist. Die Reinigung der Luft von Allergenen ist ein sehr guter Nebeneffekt der jeden Aufenthalt im entsprechenden Zimmer angenehmer macht. Vor allem wenn Sie mit Allergien zu tun haben, sollten Sie sich überlegen eine solche Klimaanlage kaufen. Die insgesamt besseren Splitgeräte haben jedoch auch ihren Preis. Leider zahlt man noch einmal wesentlich mehr Geld, als für ein Monoblock Gerät. Gerade deshalb ist es sehr wichtig, bevor Sie die Klimaanlage kaufen, Bescheid zu wissen, wie oft Sie diese verwenden werden und wie viel Geld es ihnen wert ist, dafür auszugeben.

Wie auch oben haben wir jetzt noch einmal alle Vor- und Nachteile von mobilen Klima Splitgeräten übersichtlich zusammengefasst.

VorteileNachteile
+ bessere Kühleistung als Monoblock Klimageräte× sehr hohe Anschaffungskosten
+ leises Innenteil× man benötigt einen Platz für das Außenteil
× hoher Stromverbrauch

Nun wollen wir ihnen noch zwei mobile Klima Splitgeräte vorstellen, die aktuell auf dem Markt angeboten werden. Falls Sie interessiert sind, können Sie auch direkt das jeweilige Klimagerät kaufen.

 

Bestseller #1

Bestseller #2

Modell
Ulisse 13 DCI
Remko RKL 491 DC
EnergieeffizienzAB
Leistungsaufnahme0,7 kW0.93 kW
Kühllleistung3,7 kW / 12.500 BTU/h4,3 kW / 14.500 BTU/h
Schallleistungspegel37 dB48 dB
max. Raumgröße120 m³120 m³
Zum Amazon Angebot* Zum Amazon Angebot*

Man sieht zwar sehr schnell, dass mit solchen mobilen Splitgeräten etwas bessere Kühlleistungen erzielt werden können, als mit Monoblock Klimageräten, jedoch fallen dabei sofort auch die hohen Anschaffungskosten auf. Dieses liegen nämlich mit ungefähr 1.500 Euro außerhalb des Budgets vieler Interessenten. Dieser hohe Preis ist auch der Grund, warum wir persönlich tendenziell eher von solchen mobilen Klima Splitgeräten abraten würden, vor allem wenn Sie die Möglichkeit haben, ein Splitgerät fest zu installieren. Denn diese bieten oft ähnliche Leistung zu weit weniger astronomischen Preisen. Deshalb sehen wir mobile Klima Splitgeräte auch eher als eine Art Notlösung, wenn Sie keine Möglichkeit haben, ein Klimagerät fest zu installieren, aber trotzdem ausreichend Kühlleistung benötigen. Aber dieser Fall kommt sehr selten vor, da man meist auch eine geeignete Monoblock Klimaanlage kaufen kann, die den eigenen Ansprüchen entspricht, aber günstiger ist. Und derartige Vorteile zu einem Monoblock Klimagerät hat man mit einem mobilen Splitgerät auch nicht, um einen solchen Preis zu rechtfertigen.

Fest installierte Klimageräte

Fest installierte Klimageräte sind normalerweise ebenfalls Splitgeräte. Nur wie der Name schon vermuten lässt werden hier sowohl Innen- als auch Außenteil fest installiert. Dadurch kann eine viel höhere Kühlleistung erzielt werden als bei den mobilen Varianten und sie eignen sich vor allem für größere Räume. Natürlich ist ein solches Klimagerät auch in der Anschaffung nicht unbedingt billig und man muss vor allem die Installationkosten mit in den Preis einberechnen. Wenn das Klimagerät jedoch erst einmal installiert ist, schlägt es ein mobiles Klimagerät in allen Punkten, einmal abgesehen von der Mobilität.

Trotzdem haben fest installierte Klimageräte einen weiteren entscheidenden Vorteil wenn es darum geht, mehrere Räume im gleichen Haus zu kühlen. Denn oft gibt es die Möglichkeit, mehrere Innengeräte an ein einzelnes Außenteil anzuschließen. Dann spricht man von einem Multi-Splitgerät, was sich meist als sehr praktisch erweist.

Die größte Schwäche von fest verbauten Klimageräten ist jedoch in der Regel gerade die Festinstallation. Abgesehen von den zusätzlichen Kosten die für die eigentliche Installation entstehen, wird auch ein Durchbruch nach außen hin benötigt. Darüber hinaus kann eine solche Festinstallation natürlich in einer Mietwohnung nicht ohne weiteres durchgeführt werden. Sie müssen in diesem Fall also alle Einzelheiten mit ihrem Vermieter absprechen. Insgesamt also sehr viel Aufwand, der sich wahrscheinlich erst nach ein paar Jahren auszahlt.

Auch für fest installierte Klimageräte haben wir nachfolgend noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile tabellarisch zusammengefasst.

VorteileNachteile
+ beste Kühlleistung× hohe Anschaffungskosten
+ Luftreinigung× sehr aufwändige Montage
+ leises Innenteil× keine Mobilität

Und natürlich finden Sie nun auch noch eine Übersicht über aktuelle Bestseller dieser Kategorie. Diese nachfolgenden Geräte sollten Sie sicherlich auf dem Schirm haben, wenn sie ein fest installiertes Klimagerät kaufen wollen. Es handelt sich trotzdem ebenfalls nur um einen reinen Vergleich, zunächst ohne eine wertende Meinung von unserer Seite.

 

Bestseller #1

Bestseller #2

Bestseller #3

Modell
Comfee MSR23-12HRDN1-QE
TCL TCA-18I2HA/DV
Viesta AC09
EnergieeffizienzA+A++A++
max. Raumgröße100 m³n/a32m²
Leistungsaufnahme0,124-1,510 kWn/a0,409 kW
Kühllleistung3,2 kW / 11.000 BTU/h2,6 kW / 9.000 BTU/h (pro Innenteil)2,6 kW / 9.000 BTU/h
Schallleistungspegel56 dB38 dB52 dB
Zum Amazon Angebot*
Zum Amazon Angebot*
Zum Amazon Angebot*

Schon allein an diesen drei Bestsellern wird deutlich, dass die Breite an Angeboten von fest zu installierenden Klimageräten sehr weitreichend ist. Hier gibt es Geräte aus allen Preisklassen, die für sehr viele verschiedene Ansprüche geeignet sind. Gerade deshalb werden auch die meisten fündig, die eine fest installiertes Klimagerät suchen. Wahrscheinlich gibt es auch genau für Sie ein Klimagerät das genau ihren Ansprüchen entspricht. Aber gerade deshalb ist es wichtig, dass man vorher weiß, was diese Ansprüche sind. Vor allem bei fest installierten Klimageräten, da diese, wenn sie nun schon einmal fest installiert werden auch zum Raum abgestimmt sein sollten. Ansonsten sieht man natürlich auch noch einmal an den Geräten deutlich, dass sie mit einer fest installierten Klimaanlage das beste Gesamtpaket aus Kühlleistung, Energieeffizienz und wahrscheinlich auch Preis/Leistung erhalten. Deshalb würden wir persönlich immer ein fest installiertes Klimagerät kaufen, wenn die nötigen Vorraussetzungen dazu gegeben sind. Auch hier wollen wir betonen, dass dies nur eine objektive Meinung von unserer Seite ist und letzendlich natürlich allein Sie entscheiden müssen, welches Klimagerät für Sie das beste ist.

Das sollten Sie wissen wenn Sie ein Klimagerät kaufen

Wie bereits oben erwähnt ist das Angebot an Klimaanlagen sehr groß, was es sehr schwer macht sich einen Überblick zu verschaffen. Vor allem wenn dann zu den jeweiligen Geräten Angaben gemacht werden, mit denen man zunächst gar nichts anfangen kann. Deshalb wollen wir ihnen nachfolgend einmal die wichtigsten Begriffe erklären, die aussagekräftig über die Ausstattung eines Klimagerätes sind. Schließlich bringen auch unsere Übersichtstabellen nichts, wenn Sie nicht wissen, was die verschiedenen Werte bedeuten und wie wichtig Sie sind.

Energieeffizienzklasse

Energieeffizienz mobiles Klimagerät

Laut Gesetz sind Hersteller von Elektrogeräten in der EU dazu verpflichtet, die Energieeffizien durch ein Label am jeweiligen Gerät auszuzeichnen. Dies gilt demnach auch für mobile Klimageräte und Klimaanlagen und soll dem Verbraucher bei der Kaufentscheidung helfen. Dabei wird das jeweilige Gerät einer Klasse zugeordnet, die sich durch das Verhältnis von Energieeinsatz und Energieerhalt errechnet. Die beste Energieeffizienzklasse ist dabei A+++, die schlechteste ist G. Es kommt manchmal vor, dass Sie bei einem Klimagerät zwei Angaben über die Energieeffizienz finden, wobei sich dann eine Angabe auf die Kühl- und die andere auf die Heizleistung bezieht.

Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme ist die Menge an Energie, die ein Elektrogerät in einer bestimmten Zeit aus dem Stromnetz aufnimmt. 1kW ist nichts anderes als 1000 Joule, die pro Sekunde aufgenommen werden. Über diesen Wert kann man sich ungefähr den Stromverbrauch des Klimagerätes ausrechechen. Denn es gilt: Liegt die Leistungsaufnahme eines Gerätes bei 1 kW und es läuft eine Stunde, wird logischerweise 1 kWh verbraucht. Der derzeitige Strompreis liegt bei etwa 30 ct pro kWh, womit Sie sich schon eine Übersicht über die Kosten bilden können, die wahrscheinlich auf Sie zukommen werden. Bedenken muss man dabei aber noch, dass sich dieser Wert ein Maximalwert ist. Das Gerät verbraucht in der Regel also nicht permanant diesen Strom. Bei manchen Klimageräten wird auch direkt der Jahresstromverbrauch angegeben. Hier wird dann mit einem Durchschnittswert aus maximalem und minimalem Stromverbrauch gerechnet.

Kühlleistung

Die Kühlleistung ist wahrscheinlich die Aussagekräftigste Spezifikation, wenn Sie ein mobiles Klimagerät kaufen. Da es sich ebenfalls um eine Leistung handelt, wird der Wert in kW angegeben. Es gilt hier im Grunde je mehr, desto besser, da sich dieser Wert lediglich auf die Kühlung hinweist, nicht jedoch auf Energieverbrauch in irgendeiner Form. Oft wird die Kühlleistung auch in BTU/h angegeben, hier handelt es sich lediglich um eine andere Leistungseinheit. 1000 BTU/h sind gleich 293 W, man kann also beider Werte direkt miteinander vergleichen. Gelegentlich finden Sie die Angabe auch nur in BTU, was jedoch falsch ist, gemeint ist damit aber immer BTU/h.

EER

Meistens finden Sie bei allen Arten von Klimageräten eine Angabe zum sogenannten EER. Was genau das jetzt bedeuted ist dabei natürlich nicht erklärt. Wir sagen es Ihnen. EER ist in diesem Fall die Abkürzung für Energy Efficience Ratio, was sinngemäß auf Deutsch soviel heißt wie Energieeffizienzverhältnis. Dabei wird einfach nur der Quotient aus Kühlleistung und Lesitungsaufnahme in kW angegeben. Braucht ein mobiles Klimagerät also zum Beispiel 0,8 kW und erzielt damit eine Kühlleistung von 2 kW, so ist der EER 2,5, denn 2 kW durch 0,8 kW ist gleich 2. Es gilt hier also auch je höher, desto besser. Denn ein hoher Wert bedeuted schließlich, dass ein Klimagerät trotz niedrigem Stromverbrauch eine hohe Kühlleistung erzielt. Wir haben diesen Wert in unseren Vergleichstabellen jedoch nicht aufgelistet, da er im Grunde die klassische Energieeffizienz nur in genaueren Zahlenwerten angibt. Außerdem finden wir, sollte man sich nicht von einem solchen Wert verwirren lassen, wenn beide Werte, aus denen er errechnet wird, also Leistungsaufnahme und Kühlleistung für Sie angemessen erscheinen.

Angaben zur Lautstärke

Angaben zur Lautstärke sind nicht nur bei Klimageräten oft sehr verwirrend, was jedoch mehrer Gründe hat. Wir werden deshalb für Sie grob die üblichen Angaben aufdröseln, sodass Sie bald eine eindeutige Vorstellung davon haben, wenn Sie ihr Klimagerät kaufen.

Das ganze beginnt schon bei zwei verschiedenen Größen. Denn es gibt auf der einen Seite den Schalldruckpegel und auf der anderen Seite den Schallleistungspegel. Wir wollen nicht zu tief in die Materie einsteigen, jedoch grob erklären was der Unterschied ist. Der Schalldruckpegel bezieht sich nämlich, logischerweise, auf den Druck den der Schall in einem bestimmten Abstand von der Geräuschequelle erzeugt. Deshalb sind diese Werte ohne den dazugehörigen Abstand nutzlos und vor allem schwer zu vergleichen. Anders verhält es sich mit dem Schallleistungspegel. Denn dieser ist nicht an einen Abstand gebunden. Deshalb haben wir in unseren Vergleichstabellen immer diesen Wert angegeben, aber auch wenn Sie selbst Produkte vergleichen, sollten Sie eher auf den Schallleistungspegel achten.

Lautstärke WahrnehmungAls nächstes sollte man über die Einheit dB Bescheid wissen, in der Schalldruck- und Schallleistungspegel angegeben werden. Denn diese hat eine Besonderheit, sie wird vom menschlichen Ohr nicht wirklich linear steigend wahr genommen. Eine Steigerung von 10 dB wird in etwa doppelt so laut wahr genommen. Gerade deshalb sollte man bedenken, dass hier auch scheinbar kleinere Unterschiede viel ausmachen, was die tatsächliche Lautstärke angeht.

Ein weiteres Problem tritt bei Split Geräten auf. Denn dort haben logischerweise auch außen sowie Innenteil eine unterschiedliche Betriebslautstärke, die beide interessant sein können. Denn das Außenteil belastet natürlich auch die Nachbarn und sollte nicht ignoriert werden. Darauf müssen Sie natürlich nicht achten, wenn Sie ein mobiles Klimagerät kaufen wollen, das kein Außenteil besitzt.

Das Kältemittel

Das Kältemittel ist eines der wichtigsten Bestandteile, wenn es um ein mobiles Klimagerät geht. Denn dadurch wird die Kühlung überhaupt erst erzeugt. Später gehen wir darauf noch einmal genauer ein. Für den Moment müssen Sie nur wissen, dass es verschiedene Kältemittel gibt, mit denen die Hersteller ihre Produkte zum Teil groß bewerben. Dabei fallen dann meistens Begriffe wie „umweltschonend“ oder „x mal unschädlicher als“. Um das zu verstehen, muss man wissen, dass ein mobiles Klimagerät zwar ein Zimmer klimatisieren kann, sich aber gleichzeitig, ironischerweise, sehr schlecht auf das Weltklima auswirkt. Ein Grund dafür ist das Kältemittel. Früher hat man in Klimaanlagen nämlich FCKW’s (Fluorchlorkohlenwasserstoffe) benutzt. Diese sind zwar effektive Kältemittel, auch für ein mobiles Klimagerät, jedoch zerstören sie die Ozonschicht der Erde, was den Treibhauseffekt begünstigt. Kein Wunder, dass diese Ozonkiller heute verboten sind.

Man verwendet nun ähnlich gute, aber trotzdem noch schädliche Kältemittel für Klimaanlagen. Und gerade deshalb versuchen Hersteller immer wieder mit den oben genannten Parolen von der Unschädlichkeit des verwendeten Kältemittels zu überzeugen. Unserer Meinung nach sollten Sie sich jedoch nicht zu sehr auf diese Werte versteifen, wenn Sie ein mobiles Klimagerät kaufen wollen. Denn einen ernsthaften Überblick kann man sich ohnenhin nicht über alle Kältemittel verschaffen. Es gibt einfach viel zu viele und diese werden oft nur als Buchstaben und Zahlenkombination angegeben. Auf der anderen Seite werden zu schädliche Kältemittel in Deutschland ohnehin nicht verkauft, sodass dies im Grunde nicht allzu bedenklich ist. Sie sollten jedoch bedenken, wenn Sie die Umwelt wirklich schonen wollen, ist es wahrscheinlich besser, wenn Sie gar kein mobiles Klimagerät kaufen.

Die Luftentfeuchtung

Wie oben erwähnt haben heutzutage fast jedes mobile Klimagerät eine eingebaute Luftentfeuchtung. Dies liegt daran, dass damit die Kühlfunktion der Klimaanlage gleichzeitig unterstützt wird. Denn jeder kennt es, an einem schwülen Tag mit hoher Luftfeuchtigkeit sind selbst mittelhohe Temperaturen unangenehm für den Körper. Wenn jedoch bei der selben Temperatur eine niedrigere Luftfeuchtigkeit herrscht, sieht das gleich schon ganz anders aus. Durch die Luftentfeuchtung kann zwar nicht die Temperatur als solches beeinflusst werden, jedoch fühlt sich Klima trotzdem viel besser an. Logisch, denn das Wort Klima beschränkt sich ja auch nicht nur auf die Temperatur. Deshalb sollten Sie auch kein mobiles Klimagerät kaufen, das keine Luftentfeuchtung besitzt. Denn diese Geräte sind ohnehin meist veraltet.

Gefahren LuftfeuchtigkeitDarüber hinaus ist eine konstante Luftfeuchtigkeit in einem Raum ohnehin wichtig, da sich ansonsten sehr leicht Schimmel bilden kann bzw. ein guter Lebensraum für Bakterien geschaffen wird. Empfohlen wird üblicherweise eine relative Luftfeuchtigkeit von 50% – 60%. Und spätestens jetzt wird es schon wieder verwirrend. Denn während die Entfeuchtungsleistung meistens noch in l/h angegeben wird, ist jetzt auf einmal von Prozenten die Rede.

Die realtive Luftfeuchtigkeit bezieht sich immer auf die maximale Feuchtigkeit, die die Luft in einem Raum annehmen kann. Ein Beispiel. Bei 20°C kann 1m³ Luft ca. 18 ml Wasser speichern. In einem Beispielraum der Größe 4m mal 4m mal 2,5m können nun also ca. 720 ml Wasser gespeichert werden. Dies wäre dann eine Luftfeuchtigkeit von 100%. Falls dieser Wert überschritten wird entsteht Kondenswasser. Auf der anderen Seite bedeutet das, dass sich für die empfohlene Luftfeuchtigkeit von 50% bis 60% etwa 360 bis 430 ml Wasser in der Luft befinden sollten. Als nächstes sollte man wissen, dass die Aufnahmefähigkeit der Luft je nach Temperatur sehr schwankt. Denn bei 10°C kann ein Kubikmeter Luft direkt nur noch die Hälfte des Wassers aufnehmen (im Vergleich zu 20°C).

Mit diesem Wissen haben Sie nun also einen groben Überblick, um welche Mengen es geht, wenn eine Luftfeuchtigkeit in Prozent angegeben wird. Und diese Werte kann man nun sehr leicht mit den Herstellerangaben für die Luftentfeuchtung vergleichen. Es wird also sehr schnell klar, dass die nötige Entfeuchtungsleistung, die in l/h angegeben wird, bei den meisten mobilen Klimageräten gut genung bemessen ist. Es ist also nach wie vor eher die Kühlleistung, die für ihren Raum nicht ausreichen wird, wenn Sie ein zu kleines mobiles Klimagerät kaufen.

Inverter Technik

Ein weiteres Qualitätsmerkmal von mobilen Klimageräten ist die sogenannte Inverter-Technik. Es handelt sich dabei um eine relativ neue Technologie die verspricht, den Energieverbrauch zu senken und die Lebensdauer zu erhöhen. Deshalb ist es keine Ausnahme, dass Hersteller in großem Stil mit dieser Wundertechnik werben. Wir klären, ob es sich dabei nur um Marketing oder tatsächlich eine sinnvolle Technologie handelt.

Um die Invertertechnologie zu verstehen, muss man zunächst wissen, wie ein herkömmliches mobiles Klimagerät arbeitet. Diese Geräte mit sogenannten Fix-Drehzahl Kompressoren erkennen nämlich nur „zu warm“ und „optimal“. Ist es nun im Raum zu warm, fährt der Komressor hoch auf maximale Leistung, bis die optimale Temperatur erreicht ist. Ist die optimale Temperatur erreicht, schaltet sich der Kompressor aus, das Klimagerät kühlt nicht weiter. Wenn sich der Raum nun wieder durch die Außentemperatur erwärmt hat, geht das ganze von vorne los. Dieses ständige Ein- und Ausschalten ist weder energiesparend, noch besonders gut für den Kompressor. Man kann es mit einem Auto vergleichen, dass immer Vollgas gibt, bis eine bestimmte Geschwindigkeit erreicht ist und dann den Motor ausmacht. Ein Auto, das über Tage so fährt, würde sehr schnell verschleißen. Logischerweise verhält es sich mit einem Klimagerät nicht anders.

Deshalb hat man nun die oben angesprochene Inverter Technik entwickelt. Um noch einmal auf den Vergleich mit dem Auto zurück zu kommen, sie würde dann so funktionieren, wie man normalerweise Auto fährt. Denn zum einen haben die Kompressoren keine festen Drehzahlen, wodurch sie verschieden stark kühlen können. Auf der anderen Seite erkennen die Thermometer nun auch, wie viel es zu warm ist. Nun kann Ihr mobiles Klimagerät also erkennen, wie viel Kühlung noch zur optimalen Temperatur fehlt, und die Kompressorleistung entsprechend anpassen. Ist es noch viel zu warm im Raum, kühlt das Klimagerät immer noch mit voller Leistung. Je näher man aber der optimalen Temperatur kommt, desto mehr wird der Kompressor heruntergefahren. Ist nun aber die gewünschte Temperatur erreicht, kommt der wahrscheinlich entscheidenste Punkt. Denn jetzt wird der Kompressor nicht ausgeschaltet, sondern läuft niedrigtourig weiter, um die Temperatur dauerhaft zu halten. Ähnlich also wie im Auto, indem man normalerweise auch mit z.B. 100 km/h weiterfährt, wenn die Geschwindigkeit einmal erreicht ist. Man nutzt also immer nur soviel Leistung wie momentan nötig, aber so wenig wie möglich.

Nun, zusammenfassend würden wir sagen, dass die Inverter Technik tatsächlich ein mobiles Klimagerät innovativer und fortschrittlicher macht. Denn es handelt sich um ein gut durchdachtes Prinzip, das auch in der Praxis wirklichen Nutzen bringt. Deshalb würden wir bei ansonsten vergleichbaren Geräten immer dasjenige mit Inverter Technik vorziehen. Da Sie jedoch jetzt wissen, was sich wirklich hinter dieser Technik verbirgt, können Sie sich natürlich ohnehin Ihr eigenes Bild machen und entscheiden, wie wichtig Ihnen dieses Merkmal ist, wenn Sie Ihr mobiles Klimagerät kaufen.

So funktioniert ein mobiles Klimagerät

Bevor sie ein mobiles Klimagerät kaufen, wollen viele auch wissen, wie so etwas überhaupt funktioniert. Vielleicht gehören auch Sie dazu. Deshalb werden wir in der folgenden Exkursion einmal auf die Funktionsweise von modernen Klimageräten eingehen.

Wärme kann nicht einfach nur entzogen werden, sondern kann nur von einem Ort zu einem anderen übertragen werden. Dies liegt am sogenannten zweiten Hauptsatz der Thermodynamik. Deshalb muss jedes Klimagerät mit der Außenwelt verbunden werden, da so eine Wärmemenge vom zu kühlenden Raum nach draußen gebracht wird. Deshalb hat auch jedes Monoblock Klimagerät einen Abluftschlauch, ein mobiles Klimagerät in einem nach außen abgeschlossenen Raum kann nicht funktionieren. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass ein Klimagerät für die Außenwelt sozusagen als Heizung funktioniert. Natürlich ist dieser Effekt in der Realität nicht spürbar, da eine derart kleine Menge an abgeführter Wärme niemals wirklich die Umwelt erwärmen kann. Würden Sie Ihr mobiles Klimagerät jedoch mit einem anderen, kleinen Raum verbinden, wäre durchaus eine Erwärmung spürbar. Deshalb kann ein mobiles Klimagerät auch den Kältekreislauf umdrehen, um als Heizung zu funktionieren. Als nächstes beschäftigen wir uns mit dem gerade angesprochenen Kältekreislauf.

Um diesen zu verstehen braucht man jedoch noch mehr Vorwissen aus der Physik. Der Wärmeentzug der Luft funktioniert nämlich in einem geschlossenen System in der Klimaanlage. In diesem nach außen abgeriegelten System befindet sich das Kältemittel. Und für geschlossene Systeme gilt folgendes: Der Druck mal Volumen geteilt durch Temperatur ist immer gleich. Das bedeutet nichts anderes, als dass, wenn der Druck steigt, entweder die Temperatur auch steigen muss oder das Volumen kleiner werden muss. Dass man mit Volumenänderungen Einfluss aud den Druck nehmen kann sollte jedem bekannt sein, dass sich jedoch anstatt dem Druck auch die Temperatur ändern kann, ist dagegen eher interessant. Dieses Prinzip hat man sich nun also zu Nutzen gemacht.

Der Kältekreislauf

Die verwendeten Kältemittel haben alle einen sehr niedrigen Siedepunkt, das heißt sie sind bei Zimmertemperatur gasförmig. Dieses gasförmige Kältemittel wird nun als erstes durch den Kompressor sehr stark verdichtet, das Volumen wird also kleiner. Dabei wird die Energie in Form von Wärme ebenfalls im Kältemittel gespeichert, denn es gilt das Gesetz der Energieerhaltung, die Energie ist in diesem Fall die des Kompressors. Die Temperatur des Kältemittles steigt also. Deshalb muss im Gegenzug der Druck in diesem System auch extrem ansteigen. Denn Druck mal Volumen geteilt durch Temperatur muss schließlich immer gleich bleiben.

Funktionsweise mobiles KlimagerätNun wird das gasförmige Kältemittel weitergeleitet und mit der Außenluft abgekühlt, sodass es kondensieren kann. Es wechselt also zum flüssigen Aggregatszustand. Hier passiert nun auch die Erwärmung der Außenluft, von der weiter oben die Rede war. Der Druck des Kältemittels ist zu diesem Zeitpunkt immer noch sehr hoch, jedoch ist es jetzt flüssig, was entscheidend für die Abkühlung ist. Diese passiert nämlich jetzt im nächsten Schritt.

Dabei wird das Kältemittel zum Verdampfer geführt, wo sich auch die kühlenden Raumlauft befindet. Denn um wieder zu verdampfen, braucht das Kältemittel Energie. Das ist genau die Energiemenge, die der Außenluft vorher zugeführt wurde. Und diese Energie entzieht das Kältemittel beim Verdampfen ganz automatisch der Umluft in Form von Wärme. Die Luftkühlung ist also eigentlich nichts anderes als ein Energieentzug aus der Luft, die man abkühlen möchte. Die so abgekühlte Luft kann also jetzt zurück in den Raum geführt werden, der dadurch wieder etwas kälter wird.

Das Kältemittel ist nun auch wieder im Ausgangszustand, also gasförmig, der Kätekreislauf beginnt von neuem. Da das  System abgeriegelt ist, geht auch kein Kältemittel verloren und der Kreislauf kann beliebig oft wiederholt werden. Will man sein mobiles Klimagerät nun zum Heizen verwenden, wird dieser Kreislauf also logischerweise umgedreht. Es wird also der Außenluft Kälte entzogen, die vorher der Raumluft zugeführt wird. Auf jeden Fall kann man aber sagen, dass die Technik in solch einem Klimagerät doch ziemlich komplex ist. Natürlich müssen Sie nicht alles verstehen, um Ihr mobiles Klimagerät zu benutzen, trotzdem war es uns wichtig, Ihnen die Technik etwas näher zu bringen, da doch einige daran interessiert sind.

Welches Klimagerät Sie kaufen sollen

Nun sind Sie auch schon am Ende von unserer Seite angekommen. Sicherlich haben Sie bemerkt, dass wir Ihnen keine eindeutige Antwort auf die Frage gegeben haben, welches Klimagerät Sie nun kaufen sollen un welches nicht. Das können wir schließlich auch nicht, den Ihr mobiles Klimagerät muss zu Ihnen und Ihrem Haushalt passen, nicht zu uns. Aber trotzdem hoffen wir, dass Sie mit den wertvollen Informationen auf unserer Seite die richtige Entscheidung treffen können. Wir haben uns Mühe gegeben, Ihnen alles rund ums Thema „ein mobiles Klimagerät kaufen“ anschaulich näher zu bringen. Wir können natürlich auch verstehen, dass das alles sehr viele Informationen sind, deshalb versuchen wir noch einmal kurz alles auf den Punkt zu bringen.

Wenn Sie in den Sommermonaten flexibel und spontan Ihr Wohn- oder Schlafzimmer auf erträgliche Temperaturen abkühlen wollen, greifen Sie zu einem Monoblock Klimagerät. Auch wenn Sie in Miete wohnen, und kein Klimagerät fest installieren können, ist ein Monoblock Gerät sicherlich nicht verkehrt. Insgesamt würden wir ein mobiles Monoblock Klimagerät immer einem mobilen Splitgerät vorziehen, da mobile Splitgeräte Ihre Vorteile nicht richtig ausspielen können und vor allem viel zu teuer sind. Wenn Sie aber die Möglichkeit haben, ein Klimagerät bei sich zu Hause fest zu installieren und nicht unbedingt an Flexibilität interessiert sind, tun Sie dies. Denn mit der Kühl- bzw. auch Heizleistung von einem fest installierten Splitgerät kann kein mobiles Klimagerät mithalten.

Für welches genaue Gerät Sie sich nun entscheiden, bleibt natürlich auch Ihnen überlassen. Jedoch wollen wir sagen, dass es sich unserer Meinung nach bei den Bestsellern durch und durch um gute Geräte handelt, da Preis, Leistung und Kundenbewertungen stimmen. Gerade durch die Kundenbewertungen ist man natürlich auch auf der sicheren Seite, denn diese lügen normalerweise nicht. Schauen Sie sich am besten einfach mal die auf unserer Seite vorgestellen Klimageräte an, Sie werden sicherlich das zu Ihnen passende finden.

Ein paar abschließende Worte

Wir freuen uns, dass Sie unsere Seite besucht haben und hoffen, dass wir Ihnen helfen konnten. Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sie nicht uns darauf anzusprechen, Sie können dies auf unserer Kontaktseite tun. Auch über Verbesserungs- und Themenvorschläge würden wir uns freuen. Ansonsten können Sie noch in unserem Blog vorbei schauen, dort veröffentlichen wir regelmäßig Inhalte aus dem groben Themenbeeich „mobiles Klimagerät“.

Ansonsten freuen wir uns natürlich noch mehr über jeden, der sich dazu entscheidet, ein mobiles Klimagerät zu kaufen und nicht mehr unnötig schwitzen zu müssen.